AKTUELLE VERANSTALTUNG

DIE ALPTRÄUME DER ANDEREN

Ein Projekt mit zwei ukrainischen Trauma-Therapeutinnen:
Ljudmila Litwinenko
aus Kiew und Olga Malaja aus Donezk

Am Dienstag, den 6. September 2016 um 18.00 Uhr im Warburg-Haus, Heilwigstr.
116, 20249 Hamburg

Olga Malaja lebt in Donezk. Sie ist Psychotherapeutin und behandelt Kinder
und Erwachsene, die unter kriegsbedingten Traumata leiden.
Ljudmila Litwinenko lebt in Kiew. Sie ist Psychotherapeutin und behandelt
sowohl traumatisierte ukrainische Soldaten als auch Flüchtlinge aus der
Ostukraine.
Zwei Frauen, der gleiche Beruf und die gleiche Arbeit – zwischen ihnen die
Front.

Am 6. September im Warburg-Haus werden Ljudmila Litwinenko und Olga Malaja
gemeinsam mit dem Auditorium den Albträumen ukrainischer Soldaten begegnen
und in diesem Eindruck von ihrer Arbeit sprechen. Dabei werden sie auch die
Möglichkeiten
eines Dialogs über Konfliktlinien hinweg thematisieren.Kann die
therapeutische Arbeit mit Kriegstraumatisierten zur Lösung und Annährung
beitragen?

Ein Projekt von Julia Solovieva und Evgeni Mestetschkin

Mitveranstalter: u. a. Universität Hamburg, Fachbereich Geschichte und
Institut für Slavistik, (p) ostkarte(ll) e. V., IPPNW, Diakonisches Werk,
Deutsch-Russische Gesellschaft in Hamburg e.V., Feine Ukraine e. V.

Anmeldung unter: karten-iact@gmx.de

Freier Eintritt; um Spenden wird gebeten.

Gefördert durch die Kulturbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg


Das Deutsch-Russische Forum e.V. und die Deutsch-Russische Gesellschaft in Hamburg e.V. laden Sie herzlich ein zu einer Vortrags- und Diskussionsveranstaltung mit Prof. Ruslan Grinberg und Dr. Elena Kropatcheva zum Thema
»Russlands Kampf um seinen Platz in der Welt.«

Kommentieren und diskutieren Sie mit,
am Montag, 23. Mai 2016, um 18:30 Uhr
in der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg

(Von-Melle-Park 3, 20146 Hamburg), Vortragsraum (1. Etage).


Es begrüßt und führt durch die Veranstaltung Prof. Michael Rutz, Mitglied des Vorstandes, Deutsch-Russisches Forum e.V.

Download Einladung




REGELMÄßIGE VERANSTALTUNGEN IN HAMBURG

Die Deutsch-Russische Gesellschaft engagiert sich nicht nur in Russland, sondern bietet auch in Hamburg regelmäßig Veranstaltungen an mit dem Ziel, in Hamburg das Verständnis für Russland zu stärken. Dafür führen wir informative Abende zu verschiedenen politischen, gesellschaftlichen oder wirtschaftlichen Themen durch. Hierzu arbeiten wir meist mit Kooperationspartnern wie Hochschulen oder anderen bekannten Institutionen zusammen.

Die Einladungen finden Sie rechtzeitig auf unserer Homepage. Falls Sie regelmäßig informiert werden möchten, schicken Sie uns eine entsprechende Mail. Wir nehmen Sie dann in unseren Verteiler auf.

Um die russische Kultur auch erlebbar zu machen, bieten wir neben den Informationsabenden regelmäßig kulturelle Veranstaltungen an. So feiern wir traditionell jedes Jahr im Januar den Jahreswechsel nach dem orthodoxen Kalender „Stary Nowy God“ mit russischen Speisen und Musik, außerdem organisieren wir Konzerte und Lesungen.

Wir würden uns freuen, Sie einmal bei einer unserer Veranstaltungen begrüßen zu dürfen!